Andrologie - Sterilisieren - Sterilisierung - Sterilisation - ohne Skalpell

minimal-invasive Sterilisation des Mannes ohne Skalpell

Sterilisation des Mannes (= Vasektomie) in "no scalpel vasectomy - Technik"

Die "no scalpel" - Vasektomie (NSV) ist ein wenig invasiver Eingriff zur Durchtrennung beider Samenleiter und stellt eine der Spezialoperationen von Prof. Schwarzer dar. Er hat die NSV als erster Urologe in Deutschland angewandt und bei ca. 3.000 Patienten durchgeführt. Die Sterilisation führt zu einer Zeugungsunfähigkeit des Mannes ohne Beeinträchtigung der Potenz oder des Hormonhaushaltes. 
Die durch die Sterilisation (Vasektomie) herbeigeführte Unfruchtbarkeit sollte als endgültiger Zustand gewollt sein. 
Trotzdem kann es in seltenen Fällen zu jeglichem Zeitpunkt später zur Wiedervereinigung (Zusammenwachsen) eines oder beider Samenleiter und damit zur erneuten Zeugungsfähigkeit kommen.
Bei Änderung der Lebensumstände mit erneutem Kinderwunsch ist jedoch eine Operation zur Rückgängigmachung der Sterilisation (= mikrochirurgische Refertilisierung) möglich. Auch dieser Eingriff wird von Prof. Schwarzer spezialisiert durchgeführt.

Die Sterilisation (Vasektomie) ist ein sinnvoller Beitrag des Mannes zur Verhütung (Kontrazeption) in der Partnerschaft, um der Partnerin belastende Maßnahmen wie Pille, Spirale oder Sterilisation (Eileiterdurchtrennung) zur ersparen und ist in den westlichen Industrieländern als Maßnahme zur Kontrazeption fest etabliert. Die Sterilisation des Mannes (vor allem in der minimal-invasiven "no scalpel-Technik") in örtlicher Betäubung ist wesentlich weniger belastend als die Sterilisation der Frau, die in Vollnarkose erfolgen muß.

Vorab ist ein ausführliches ärztliches Aufklärungsgespräch erforderlich, wobei der Zeitraum zwischen Aufklärungsgespräch und Sterilisation mindestens zwei Wochen betragen soll.


Kosten:

Die Kosten für die Sterilisationsvasektomie werden von den Krankenkassen normalerweise nicht erstattet.


Aufklärungsgespräch

Vor der Sterilisation ist ein ausführliches ärztliches Aufklärungsgespräch erforderlich, wobei der Zeitraum zwischen Aufklärungsgespräch und Sterilisation mindestens zwei Wochen betragen soll.

Wenn ein Patient trotz der schonenden und minimal-invasiven Art der NSV die Operation nicht allein in örtlicher Betäubung wünscht oder Angst vor der örtlichen Betäubung hat, kann der Eingriff auch in Hypnose oder in kurzer Vollnarkose durch die mit uns kooperierenden Anästhesisten angeboten werden (siehe unten).


Sterilisation in Hypnose (und örtlicher Betäubung)

Obwohl die NSV ein minimal-invasiver Eingriff ist, haben manche Patienten Angst vor der örtlichen Betäubung und/oder den erforderlichen Injektionen oder verbinden angstvolle Vorstellungen mit der operativen Situation an sich etc. Für diese Patienten bieten wir zur Entspannung vor Beginn des Eingriffs eine Hypnosesitzung an, so daß die Angst und Anspannung bereits vor dem Eingriff genommen wird. Die Hypnose wird durch Prof. Schwarzer durchgeführt. Diesen besonderen Service bieten wir bei Patienten mit großer Angst vor Spritzen oder o. g. Problemen an. Die örtliche Betäubung wird trotz Hypnose zusätzlich durchgeführt, da eine NSV nur mit Hypnose nicht schmerzfrei möglich ist.


Narkose

Nur bei wenigen Patienten kommt die Durchführung der NSV in Narkose in Frage, dies kann bei Unverträglichkeit/Allergie von örtlichen Betäubungsmitteln oder aus psychischen Gründen angezeigt sein.

Sollte aus den o. g. persönlichen Gründen des Patienten eine kurze Vollnarkose gewünscht sein, wird diese Leistung von den mit uns kooperierenden Narkoseärzten für  € 300,- angeboten.

 

Termine für Vasektomie:
Dienstag, Mittwoch und Donnerstag (nach Vereinbarung)


Das Andrologie Centrum München ist ein überregionales Zentrum für Sterilisation und Refertilisation des Mannes.


Weitere Details hier

Literatur zur Vasektomie
Sterilisation ohne Skalpell
UroNews 1/2006
no-scalpel-vasekt.pdf

"No scalpell" Vasektomie - OP-Innovation für den Urologen
UroNews 3/1999
nsv.pdf

Sterilisation - trotzdem noch ein richtiger Mann?
vasektomie.pdf

          

produced by schukai.de